IM INNEREN DER STADT. ÖFFENTLICHER RAUM UND FREI-RAUM

19. Juli – 11. Oktober 2015

ARNO AUER, EVA BERENDES, BOUILLON GROUP, ANETTA MONA CHISA & LUCIA TKACOVA, DILETTANTIN PRODUKTIONSBÜRO, FORT, KASIA FUDAKOWSKI, KNUT HENRIK HENRIKSEN, MARCEL HILLER, TOBIAS HÜBEL, TILL KRAUSE, KATE NEWBY, AHMET ÖGÜT, TIM REINECKE, JULIKA RUDELIUS, MAX SCHAFFER, Z. SCHMIDT, MAYA SCHWEIZER

Im Inneren der Stadt ist ein Ausstellungsprojekt von GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Künstlerhaus Bremen und Zentrum für Künstlerpublikationen in den genannten Institutionen und an zahlreichen Orten im öffentlichen Raum in Bremen

Eröffnung:         16 Uhr: Gemeinsame Eröffnung im Hof des Künstlerhauses
                          17.30 Uhr: Führung zu exemplarischen Außenraumprojekten in der
                          Umgebung
                          18-22 Uhr: Sommerfest im Karton (Am Deich 86) mit Speisen, Getränken
                          und Musik
                          Die Ausstellungen in den drei Häusern sind zwischen 16 und 20.30 Uhr
                          geöffnet

Der öffentliche Raum wird gemeinschaftlich genutzt und steht der Öffentlichkeit zur Verfügung. Dementsprechend sollte er in Hinblick auf die Interessen und Bedürfnisse der Allgemeinheit gestaltet, also im Grundgedanken von demokratischen und freiheitlichen Ideen geprägt werden. In der Realität jedoch zeigt sich ein anderes Bild. Von „Betreten verboten“-Schildern auf Rasenflächen über hierarchischargumentierende Architektur und allgegenwärtige Kameras bis zur notwendigen Genehmigung von jeglicher Form der Versammlung – kaum ein Bereich wird derart von kapitalistischen und bürokratischen Ge- und Verboten organisiert wie der öffentliche Raum, stellt sich so sehr als von Überwachung (Kontrolle) und Privatisierung (Ökonomisierung) definiert dar.

Aufgrund dieser widersprüchlichen Ausrichtung – seines theoretisch demokratischen Grundgedankens und seiner restriktiven Wirklichkeit – ist der öffentliche Raum seit Jahrzehnten ein beliebtes Thema künstlerischer Arbeit. Gleichzeitig liegt es in seiner Struktur, dass er nur in wenigen, behördlich genehmigten Ausnahmen auch der Ort ihrer Präsentation sein kann. Will Kunst sich in ihrer Auseinandersetzung mit dem öffentlichen Raum also nicht den Zwängen ihres Gegenstandes unterwerfen, muss sie sich neuer Strategien bedienen. Hier kommt auch die Frage nach der Kunstinstitution ins Spiel. Sie ist in sich ein Hybrid aus öffentlichem und eher von Insidern genutztem Ort, also für die Gemeinschaft potentiell zugänglich, ohne aber den Verordnungen folgen zu müssen, die für den öffentlichen Raum gelten. Aber bietet sie deshalb unbegrenzten Freiraum? Oder gibt es nicht auch hier Zwänge, denen sich die Kunst oder die Betrachter/innen zu unterwerfen haben? Und welche sind das im Verhältnis zu denen des öffentlichen Raumes?

Im Inneren der Stadt. Öffentlicher Raum und Frei-Raum in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst präsentiert Positionen einer jüngeren Künstler/innengeneration, die sich auf unterschiedliche Weise mit den Verfasstheiten des öffentlichen und institutionellen Raumes zwischen Freiheit und Restriktion beschäftigen. Dabei setzen sie verschiedene Herangehensweisen ein, um vielfältige Aspekte des öffentlichen Raumes zu formulieren und seine hierarchische Ordnung gleichzeitig zu befragen.

Das kann zum einen bedeuten, dass sie sich zwar im öffentlichen Raum bewegen, dort jedoch keine deutlich als Kunst zu erkennenden Setzungen vornehmen, sondern seine restriktiven Strukturen subversiv unterlaufen – durch kleine, nahezu geheimnisvolle Eingriffe, die unsere eingefahrene Wahrnehmung des Alltags für einen Moment aus dem Tritt zu bringen in der Lage sind, ohne dass wir genau um sie wüssten (s. dilettantin produktionsbüro, FORT, Kate Newby, Tim Reinecke oder Max Schaffer). Es kann aber auch bedeuten, dass sie seine Bedingungen thematisieren, das Ergebnis jedoch „im Schutz“ der Institution präsentieren (s. Eva Berendes, Marcel Hiller, Tobias Hübel, Kasia Fudakowski, Tim Reinecke, Julika Rudelius oder Maya Schweizer). Oder dass sie die Phänomene des öffentlichen Raumes scheinbar bestätigen und spiegeln, um sie exakt dadurch in Frage zu stellen (Bouillon Group, Knut Henrik Henriksen, Ahmet Ögüt oder Tim Reinecke). Oder dass sie Vorgehensweisen aus dem privaten Raum in ihre Annäherung an das städtische Umfeld einspeisen (s. Till Krause). Es kann aber auch heißen, dass sie einen kritischen Abgleich von freiheitlichen Vorstellungen in institutionellen wie öffentlichen Bereichen vornehmen (s. Arno Auer, Chisa & Tkacova oder Z. Schmidt). Diese unterschiedlichen Strategien formulieren die Werke in Im Inneren der Stadt. Öffentlicher Raum und Frei-Raum mal versteckt, mal offensichtlich sowie in vielfältigen Schwerpunktsetzungen und unterschiedlichen Medien.

Viele der gezeigten Arbeiten werden eigens für die Ausstellung entwickelt (Arno Auer, Bouillon Group, dilettantin produktionsbüro, Marcel Hiller, Kate Newby, Tim Reinecke, Max Schaffer und Z. Schmidt). Die Ausstellung findet sowohl in den Räumen der GAK als auch im öffentlichen Raum statt (Arbeiten im öffentlichen Raum: Arno Auer, Bouillon Group, Anetta Mona Chisa & Lucia Tkacova, dilettantin produktionsbüro, FORT, Kate Newby, Ahmet Ögüt, Tim Reinecke, Max Schaffer und Z. Schmidt).

Parallel zu Im Inneren der Stadt. Öffentlicher Raum und Frei-Raum in der GAK werden die Ausstellungen Im Inneren der Stadt. Einflüsse des digitalen auf den öffentlichen Raum im Künstlerhaus und Im Inneren der Stadt. Künstlerpublikationen als Kunst im öffentlichen Raum im Zentrum für Künstlerpublikationen und im Stadtraum Bremens zu sehen sein.

Im Inneren der Stadt wird von einem umfangreichen Rahmenprogramm begleitet.



RAHMENPROGRAMM

OX – PUBLIC POSTERS
Buchvorstellung in Anwesenheit des Künstlers
Ort: Weserburg – Zentrum für Künstlerpublikationen

Mittwoch, 22. Juli 2015, 19:00 Uhr


STADTSPAZIERGANG MIT JANNEKE DE VRIES UND ANNE THURMANN-JAJES ZU AUSGEWÄHLTEN STATIONEN DER AUSSTELLUNG
Treffpunkt: Weserburgtunnel

Samstag, 25. Juli 2015, 15:00 Uhr


FAHRRADFÜHRUNG MIT ANNE THURMANN-JAJES ZU AUSGEWÄHLTEN STATIONEN DER AUSSTELLUNG
Start: Vorplatz des Weserburggebäudes

Sonntag, 02. August 2015, 15:00 Uhr


PICKNICK MIT RADIO MIT REGINE BEYER UND ANNE THURMANN-JAJES
Ort: Waller Park

Samstag, 08. August 2015, 13:00 – 15:00 Uhr


EVERYBODY STREET VON CHERYL DUNN
Open Air Filmscreening mit Peter Sämann,
Ort: Vorplatz des Weserburggebäudes

Samstag, 15. August 2015, 21:00 Uhr


EINE STADT, WIE SIE UNS GEFÄLLT
Kinderworkshop in den Sommerferien,
Ort: GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst

Dienstag, 25. August 2015, 11:00 – 16:00 Uhr


KURATORINNENFÜHRUNG DURCH DIE AUSSTELLUNGEN
Start: GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst

Donnerstag, 27. August 2015, 19:00 Uhr


KURZFILME
Open Air Filmscreening mit Peter Sämann,
Ort: Vorplatz des Weserburggebäudes

Freitag, 28. August 2015, 21:00 Uhr


STADTSPAZIERGANG MIT JANNEKE DE VRIES UND ANNE THURMANN-JAJES ZU AUSGEWÄHLTEN STATIONEN DER AUSSTELLUNG
Start: Weserburgtunnel

Samstag, 05. September 2015, 15:00 Uhr


PICKNICK MIT RADIO + PERFORMANCE
Ort: Schlosspark Sebaldsbrück

Samstag, 12. September 2015, 13:00 – 15:00 Uhr


CORPORATE CREATIVITY UND ÖKONOMIEN DER KULTUR
Ein Gespräch mit Auto Italia South East, Künstlerinitiative aus London (in engl. Sprache),
Ort: Künstlerhaus Bremen

Mittwoch, 16. September 2015, 19:00 Uhr


OURPRESS PUBLISHING
Arno Auer (Künstler, Berlin) über Künstlerbücher und Selbstverlag,
Ort: GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst

Donnerstag, 24. September 2015, 19:00 Uhr


ZUR URSPRÜNGLICHEN AKKUMULATION DER ÖFFENTLICHKEIT
Vortrag von Johan Hartle, Universität Amsterdam,
Ort: Weserburg - Zentrum für Künstlerpublikationen
+++ ENTFÄLLT +++

Freitag, 25. September 2015, 19:00 Uhr


UMSONST UND DRAUSSEN
Ein Gespräch zwischen Achim Bitter, Britta Peters und Andreas Siekmann.
Moderation: Dominikus Müller.
Ort: GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst

Donnerstag, 01. Oktober 2015, 19:00 Uhr


KURATORINNENFÜHRUNG DURCH DIE AUSSTELLUNGEN
Start: Künstlerhaus Bremen

Donnerstag, 08. Oktober 2015, 19:00 Uhr


DER PFEIL ALS ZEICHEN UND PHÄNOMEN IM ÖFFENTLICHEN RAUM
Vortrag von Hannes Kater, Berlin,
Ort: Weserburg - Zentrum für Künstlerpublikationen

Freitag, 09. Oktober 2015, 19:00 Uhr




Das Ausstellungsprojekt Im Inneren der Stadt wird unterstützt von

  • Der Senator für Kultur
  • Der Senator für Umwelt
  • Bremen bike it!

Das Projekt von Z. Schmidt wird ermöglicht von

  • Deutsche Factoring Bank

Das Projekt der Bouillon Group wird ermöglicht von

  • Goethe Institut