NICOLE SIX/PAUL PETRITSCH

21. Juli – 24. September 2006

Das österreichische Künstlerduo Nicole Six/Paul Petritsch erforscht und durchmisst seine Umwelt anhand sehr konkreter Experimente. Die teilweise ins Absurde kippenden Versuchsanordnungen führten über die Jahre zu einem Archiv poetischer Parabeln der Ausgesetztheit des Menschen im Raum, vom Wunsch, Grenzen auszutesten und Begrenztheit womöglich zu überwinden, sich der Angst vor dem Fall zu stellen, der Bodenlosigkeit nicht auszuweichen, sich dem Wind entgegenzuwerfen, gegen die Müdigkeit anzukämpfen, aber auch radikal einfach die Schwerkraft als Naturgesetz und feststehende Koordinate zu missachten. Kurz: Die uns vertraute Sicherheit in den Räumen unseres Alltags auf die Probe zu stellen und somit auch den eigenen Körper existentiell zu verunsichern.

Six/Petritsch bringen sich und damit auch die Betrachter in ihren Videos und Fotografien immer wieder in Situationen, in denen die Sinnhaftigkeit ihres Tuns in Frage steht, in denen menschliches Handeln und Wahrnehmen in den provozierten Extremlagen bewusst zu scheitern droht, sich aber auch die Räume und deren Wahrnehmung fundamental ändern. Im Video "Raum", aus dem Jahr 2004, muss sich nicht nur die Protagonistin ständg neu auf die wechselnden Konstellationen von oben und unten einstellen. So wird das Video auch zum Balanceakt für die Betrachter.

Die Ausstellung in der GAK ist die erste Einzelausstellung von Nicole Six (geb. 1971) und Paul Petritsch (geb. 1968), die seit 1997 zusammenarbeiten und in Wien leben und arbeiten.  

Kuratorin: Gabriele Mackert 

BEGLEITPROGRAMM

Vortrag Stabil/Fragil. Die architektonisch psychologischen Konstrukte von Six/Petritsch
Dr. Doris Krystof, Kuratorin, K21, Düsseldorf
Sonntag, 3. September, 16 Uhr Art & Eat Donnerstag, 7. September, 19 Uhr

Künstlergespräch Mit Nicole Six/Paul Petritsch
Sonntag, 24. September, 16 Uhr