RAINER GANAHL

NEXT TARGET

14. November 2003 – 11. Januar 2004

Arbeitsaufwendige Bleistift- und Kugelschreiberzeichnungen beschwören amerikanische Schlagworte und Zeitungsartikel, Videos zeigen, wie Rainer Ganahl die arabische oder die chinesische Sprache erlernt.

Er erlernt sie nicht, in dem er einfache 'neutrale' Sätze aus einem Lehrbuch wiederholt, sondern er sagt Sätze, die in hysterisch aufgeladenen Situationen durchaus praktisch und lebensrettend sein könnten, z.B. "Ich bin kein Terrorist".

Die Ausstellung "Next Target" möchte die Irak-Dialoge, die Ganahl für "Niemand ist eine Insel" konzipierte, in einen umfassenderen Arbeitszusammenhang stellen. Die "Afghanistan-Dialoge" sind ähnlich wie die "Irak-Dialoge" konzipiert. Durch die handwerklichen Technik - Stickereien von Paschtunen in Pakistan in der Nähe der afghanischen Grenze – sind sie in ihrer 'fetischistischen' Qualität den Keramikwänden verwandt.

Für die Ausstellung Niemand ist eine Insel im Herbst 2003 hat Rainer Ganahl großformatige Keramiktafeln an einigen öffentlichen Wänden in Bremen anbringen lassen. Sie werden zum Teil noch bis Ende Januar 2004 zu sehen sein. Auf ihnen entfalten sich Dialoge zwischen gemalten Schlagzeilen der amerikanischen Fernsehnachrichten und Kommentaren von zwei in Bremen lebenden Irakern, Ahmet Baban und Binan Finjan, in arabischer Schrift.

ZUM KATALOG