SCHAU, SCHAU

19. Juli – 24. September 2006

19. Juli – 24. September 2006
Ausstellung in den Plakatvitrinen im Außenbereich der GAK

Fünf Künstlerinnen und Künstler – Diana Mercedes Alonso, Hajo Antpöhler, Harald Falkenhagen, Wolfgang Hainke und Nan Hoover – installieren entlang der Fassade der Durchgangspassage der GAK zum Teerhof Arbeiten für die dort vorhandenen 13 Plakatvitrinen. Die Schaukästen dienen einmal nicht der Informationsvermittlung von Kunstausstellungen, sind nicht Werbeträger, sondern werden selber zur Ausstellung, indem sie „Kunst ausstellen“.

Neben der funktionalen Verschiebung der Schaukastennutzung ist auch die räumliche Situation eine Schnittstelle: Im transitorischen (Nicht-)Ort der Durchgangspassage überlagern sich institutioneller Innen- und öffentlicher Außenraum. Die „White Cubes“ der GAK und des Neuen Museums Weserburg umrahmen die Passage und sind hier im Übergang vom musealen zum städtischen Raum begriffen.

Die Arbeiten der Künstlerinnen und Künstler setzen sich mit diesem Ausstellungsort auseinander, der das verbindende Moment dieser Schau bildet. Auch die Schauenden begegnen den Arbeiten gewissermaßen „en passant“ und stellen Bezüge her, wenn künstlerische Arbeiten und Ort im Zusammenhang wahrgenommen werden. Der Titel der Ausstellung – „schau, schau“–  ist einerseits als Anspielung auf die Schaukästen als Präsentationsmedium wie auch als Aufforderung an – ziel gerichtete oder zufällig passierende  – Flaneure und Betrachter zu lesen.

Die Ausstellenden leben und arbeiten – bis auf eine Ausnahme – seit langem in Bremen und haben in verschiedenen Konstellationen bereits früher zusammen ausgestellt oder Projekte realisiert. Das gemeinsame Vorhaben zeugt daher auch von verwandten Haltungen gegenüber künstlerischen Arbeitsweisen und Eingriffen, die nicht nur sparten- sondern auch generationsübergreifende Anknüpfungspunkte unter den zwischen 1930 bis 1958 geborenen Künstlerinnen und Künstlern schaffen. (Frauke Ellßel)

Kuratorin: Diana Mercedes-Alonso