F. CIRRILLO

*1986 Pompei, Italien

Vielen kleinen Wellen ähnlich sind die farbenfrohen Blütenblätter aus Porzellan ineinander gewunden. Feine Risse ziehen sich über die Außenkanten der zarten Blätter. Wenn auch in feste Gestalt gebrannt, scheint sich die Blüte jeglicher starren Form zu entziehen.
Mit flowers from another father hinterfragt F. Cirillo binäre Denkmuster und damit einhergehende, den menschlichen Verstand einengende Zuordnungen. Vor diesem Hintergrund laden die fragilen Blüten ein, die Relation von Perfektion und Schönheit neu zu denken. So kann die Blüte zu einem Symbol werden für eine von ambivalenten Gefühlen geprägte Beziehung, die nicht nach Vollkommenheit strebt, sondern viel mehr danach, das von ihr übrig Gebliebene anzunehmen.