Jesse Ash

geboren 1977 in London, lebt in London

avoidance—avoidance (working drawings 1-3), 2012
Kugelschreiber und Acryl auf Transparentpapier (gerahmt)
29,5 x 21 cm (Blatt)
3 Unikate, sign., dat., exkl. für die GAK
760 Euro

Jesse Ash arbeitet auf den Verbindungslinien zwischen politischer Rede und Bildlichkeit. Für die Ausstellung Beyond Words in der GAK hat er z.B. die politische Lüge Tony Blairs von 2002, der Irak besitze Massenvernichtungswaffen, die er innerhalb von 45 Minuten aktivieren könne, in eine vielfarbige Zeltskulptur übersetzt.
Seine Jahresgabe besteht aus drei Rahmen, in denen jeweils drei Zeichnungen auf transparentem Papier übereinander gelegt sind. Es handelt sich um Skizzen für ein neues Projekt – Hybride aus eigenständiger Skulptur und Projektionshintergrund für einen Film.
Deren Form, und damit auch die der Zeichnungen, leitet sich ab von zeitgenössischen Entwürfen für Rednertribünen. Von architektonischen Entwürfen also, die bestimmte Atmosphären der eingesetzten Sprache unterstützen sollen: Hierarchie und Unangreifbarkeit oder Offenheit und Transparenz. Gepaart mit dem durchscheinenden Papier der einzelnen Blätter ergibt sich ein kritischer Kommentar zum tatsächlichen Transparenz- und Wahrheitsgehalt politischer Rede.