Shannon Bool

Inverted Harem


Ausstellung in der GAK 27. November 2010 - 30. Januar 2011

Alltag, Literatur, Psychologie, Musik und Kunstgeschichte bilden wichtige Quellen für die künstlerische Produktion der Kanadierin Shannon Bool (geb. 1972, lebt in Berlin). Ihre Gemälde, Photogramme, Collagen, Teppiche, Wandmalereien und Objekte kreisen um Kontextverschiebung, Bedeutungstransfer und wie die Vorstellungen von ein und derselben Sache sich in unterschiedlichen Kulturen und Zeiten äußern. Da kann Brancusi auf mittelalterliche Ornamentik treffen, französische Filme der 1960er Jahre auf alte Tarotkarten oder Art déco auf Barnett Newman und Striptease-Ästhetik. Bool verwebt hohe Kunst mit weniger angesehenen Techniken, um Arbeiten zu kreieren, die Bedeutungsverschiebungen von Materialien, Bildtraditionen und Vorstellungen des Weiblichen, Erotischen oder Orientalischen umkreisen.

Die Katalogtexte von Janneke de Vries und Christina Végh geben eine Einführung in grundlegende Aspekte des künstlerischen Vorgehens von Shannon Bool, während sich der Beitrag von Monika Szewczyk ihrer Arbeit unter feministischen Gesichtspunkten nähert.

Hrsg.: Bonner Kunstverein, CRAC Alsace - Centre Rhénan d'Art Contemporain,
GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst Bremen
Texte: Monika Szewczyk, Christina Végh, Janneke de Vries
Deutsch / Englisch
S/W-Abb. und Farbabb.
80 S.
Bonn, Altkirch, Bremen 2011
ISBN 978-3-942405-61-4

26,- EUR / Mitglieder der GAK 22,- EUR

ZUM AUSSTELLUNGSARCHIV