Diskussionsreihe

Die zeitgenössische Kunst auf der Teerhofinsel ist seit Jahrzehnten ein integrierter Bestandteil der Stadtmitte Bremens – beheimatet in der Weserburg, einer ehemaligen Kaffeerösterei. Das Gebäude, in dem sowohl die GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst als auch das Studienzentrum für Künstler-publikationen und das Museum für moderne Kunst situiert sind, liegt inmitten des Flusses – urban, sichtbar und hervorragend erreichbar.

Doch die Zukunft der Weserburg ist ungewiss. Das Museum wägt einen Neubau an einem anderen städtischen Ort gegen einen umfangreichen Umbau des derzeitigen Gebäudes ab. Was aber wird dann aus GAK und Studienzentrum? Und was aus dem seit den 1980er Jahren gewachsenen Standort zeitgenössischer Kunst, der auch das fußläufig zu erreichende Künstlerhaus, die Städtische Galerie, den BBK und die Schwankhalle mit einbezieht?

Um den aktuellen Prozess in eine öffentliche Debatte zu überführen, lädt die GAK ab 2013 in unregelmäßigen Abständen zu der mehrteiligen Diskussionsplattform Wie Kunst Stadt entwickelt ein. In unterschiedlichen Podiumsgesprächen wird sich der Blick auch auf die konkrete Situation auf dem Teerhof richten – aber nicht ausschließlich. Vielmehr soll grundsätzlich untersucht werden, inwieweit zeitgenössische Kunst die Atmosphäre einer Stadt und die städtische Kommunikation mitbestimmt und mit stadtplanerischen Ideen im positiven Sinne interagiert – um auf diesem Wege auch zu Lösungen für den Standort vor Ort zu kommen. Welche Rolle hat die zeitgenössische Kunst in der Stadtentwicklung – allgemein und konkret in Bremen? Wer stellt die Weichen? Und wohin? Wer sind die Akteure?

In kurzen Statements geben Kulturpolitiker/innen, Kurator/innen, Architekt/innen, Aktivist/innen, Stadtplaner/innen und Künstler/innen einen Einstieg in ihren jeweiligen Themenschwerpunkt, bevor sich die Diskussion zum Publikum hin öffnet und mögliche Zukunftsmodelle im Gespräch miteinander entwickelt werden.