EINE PASSAGE ZWISCHEN KUNST UND KINO

Freitag, 27. Januar 2006

Seit der Erfindung des Films gibt es Gemeinsamkeiten und Gegensätze zwischen bildender Kunst und Kino. Bildende Künstler haben Filme gedreht, während sich der Film zu einer Industrie entwickelte. Nach einer sehr wechselvollen Geschichte gibt es seit den 90er-Jahren wieder verstärkt Beziehungen und Verbindungen zwischen bildender Kunst und Kino. In diesem Spannungsfeld positioniert sich Ana Torfs mit ihren Arbeiten. Dabei geraten die üblichen Anordnungen durcheinander: Statische Bilder werden in zeitlichen Überblendungen aufgelöst, und das Kino ist bei Torfs nicht mehr eine dunkle Höhle, sondern ein weißer Raum mit schwarzer Leinwand.

Winfried Pauleit ist Professor für Medienwissenschaft an der Universität Bremen. Er ist Mitbegründer von www.nachdemfilm.de.
Publikationen und Vorträge zu den Bereichen Film, Kunst und Medien. Zuletzt: "Filmstandbilder", Frankfurt am Main/Basel 2004.

 

zurück